Metta - eine frühbuddhistische Meditation - ist

  • Freudvoll :)
  • Heilsam
  • Unmittelbar wirksam
  • Leicht zu erlernen (es sind keine Vorkenntnisse erforderlich)

Diese Meditation entwickelt die 4 Brahma Viharas (die 4 Unermesslichen): Wohlwollen bzw. Güte, Mitgefühl, Mitfreude und Gleichmut.

Vielleicht kennen Sie das: Ihnen fällt auf, dass Sie in Ihrem inneren Dialog streng, kritisch und abwertend gegenüber sich selbst sind. D.h. die Qualität der Unterhaltung mit dem Menschen, mit dem Sie am meisten Kommunizieren, ist negativ gefärbt. In der Metta-Meditation meditieren wir am Beginn mit einem gutem Gefühl zu uns selbst. Das macht uns weicher uns selbst gegenüber, entspannt uns und beruhigt. Mit der Zeit ändert sich nicht nur der innere Dialog zum Positiven, Sie werden im Alltag auch bemerken, wann Sie in den leidvollen Zustand der negativen Kommunikation treten und können das ändern.

Wir erarbeiten an den Abenden, die mit "Einführungsabend" gekennzeichnet sind, gemeinsam alle Elemente, die wir für diese Meditation benötigen:

  • Achtsamkeit
  • Sammlung
  • Meditationsobjekt
  • Umgang mit den Hindernissen

Abschließend: wir sitzen zum Meditieren auf Stühlen, d.h. es ist relativ ;) bequem zum Sitzen.